Keyvisual
VITTORIA DE FERRARI

AFRO-FLOOR WORK

Ausgehend von der grundlegendsten natürlichen Bewegung des Körpers, dem Atem, führt das Training mit Geschwindigkeit, Dynamik, Rhythmik und Koordination zu komplexen Bewegungen und intensiver Körperarbeit. Ziel ist es zu verstehen, wie mit minimalen Kraftaufwand größtmögliche Auswirkungen auf das Körpervokabular erzielt werden und zu erlernen, wie Boden und Schwerkraft helfen, die eigene Energie effizient zu nutzen. Das schnelle Verlagern des Körpergewichts soll das Verständnis stärken, sich selbst im Tanzen von allem frei zu machen.

 

Vittoria de Ferrari tanzte u.a. für Jan Fabre, Sidi Larbi Cherkaroi, Damien Jalet, Akram Khan und Romeo Castellucci. Nach mehreren Jahren Tournee begann sie während einer Residenz im Swatch Art Peace Hotel Shanghi unter Einfluss verschiedener Tanztechniken und Martial Art (Kampfkunst) ihren eigenen Schwerpunkt zu entwickeln.

15-25% Warm up based on principal of martial art -african dance isolation
5% Streching
5-10% Explaination
65-75% Pure Dance

20.02. - 23.02. | 10:30 - 12:00 | K32
AFRO-FLOOR WORK
JASON JACOBS (Frankfurt a. M.)

Moving through Qualities with Ease

Das Training zielt vor allem darauf ein körperliches Verständnis dafür zu schärfen welche Impulse welche Qualitäten in der Bewegung auslösen. Wichtig ist dafür ein Gespür für den eigenen Schwerpunkt zu finden, geerdet zu sein, sowie Beweglichkeit, Koordination & eine Beziehung zum Raum zu entwickeln. Durch die Erforschung von Berührungen und körperlichen Reaktionen, hervorgerufen durch visuelle Bilder, untersuchen wir die Beziehung zwischen Wahrnehmung & Bewegungsqualität. Am Anfang lädt der Kurs dazu ein anhand von interaktiven Aufgaben und einem flüssigen Wechsel zwischen selbst-generiertem & festgelegtem Bewegungsmaterial mehr Bewusstsein und körperliche Leichtigkeit zuzulassen.

Jason Jacobs ist Choreograph, Performer & Tanzlehrer. Seine Beziehung zu Bewegung akzentuiert die Verbindung von Denken und reflexiven Prozessen mit körperlicher Forschung. Seine Methode konzentriert sich darauf Wege zu entwickeln, um körperliches Wissen in künstlerischen Prozessen zu kultivieren & umzusetzen. Zurzeit entwickelt er in Frankfurt Tanzstücke in Zusammenarbeit mit Ekaterine Giorgadze unter dem Namen MuddyBoots.

38% Ease 
24% Effort 
26% Play 
12% Rigour

© Andy Ferreira

27.02. - 02.03. | 10:30 - 12:00 | K32
Moving through Qualities with Ease

ACHTUNG! GEÄNDERTE TRAININGSZEITEN! 06.03. - 06.04. VON 9:30 BIS 11:00 UHR

ACHTUNG!!!
Im März und dem Festivalzeitraum von togetherapart ändern sich temporär unsere Trainingszeiten. Vom 06.03. bis zum 06.04. beginnt das Profitraining bereits 9:30 und endet um 11:00 Uhr.
06.03. - 06.04.
 
Fiona Gordon (Hamburg)

From Inside Out

Der energetische Unterricht durchläuft verschiedene Dynamiken: Vom Blick nach innen, der Konzentration auf den Atem und der Aufmerksamkeit auf den Zustand des eigenen Körpers geht es weiter mit Übungen am Boden, Schwüngen, Rollen und Stretching und steigert sich zu dynamischen, komplexen Bewegungsfolgen. Das Wechseln der Körperebenen und des Fokus und damit die Klarheit in der Bewegungsrichtung werden thematisiert und zugleich geht es um das Finden einer eigenen emotionalen Bewegungsqualität.

Fiona Gordon studierte Tanz & Choreographie am Laban Centre. Als Tänzerin arbeitet sie u.a. mit Mark Murphy, Rica Blunk, Angela Guerreiro und Jan Pusch. Sie unterrichtet seit vielen Jahren Modern Dance, Improvisation und Choreographie an der Erika Klütz Schule und am CDSH in Hamburg.

10 % Inner focus
20% Floor connection
15% Flow&Movement quality
40% Dance Movement
15% Presentation&Focus
06.03. - 09.03. | 09:30 - 11:00 | K32
From Inside Out
Regina Baumgart (Heidelberg)

Ballett für zeitgenössische Tänzer*innen

Das Training richtet sich an Tänzer*innen, die die besonderen technischen Qualitäten des Balletts für ihre Arbeit nutzen möchten. Das Vokabular des Balletts wird als neutrale Technik, frei von stilistischen Elementen, verwendet. Wichtige Aspekte der Arbeit sind: sensitive Körperwahrnehmung, Alignment, Anatomie und Bewusstheit für Bewegungsansätze. Die Strukturierung der Übungen ermöglicht den Tänzer*innen, diese Prinzipien anzuwenden und deren Auswirkungen wahrzunehmen.

Regina Baumgart wurde bei J. Cranko ausgebildet und tanzte beim Stuttgarter Opernballett. In New York studierte sie u.a. bei Merce Cunningham, tanzte mit verschiedenen Kompanien und arbeitet als Choreographin. Seit 1998 ist sie als Trainingsleiterin, Dozentin und Lehrerin für Eutonie G.A. tätig.

10% Einstimmung durch Körperarbeit
50% Stangenübungen
40% Kombinationen im Raum

© Jörg Baumann
13.03. - 23.03. | 09:30 - 11:00 | K32
Ballett für zeitgenössische Tänzer*innen