Keyvisual
VHS-KURS

EIN CHOREOGRAPHISCHES PROJEKT
HAMBURGER TÄNZE

Hamburg ist Ziel einer wachsenden Zahl inländischer wie europäischer Tourist*innen, will aber als touristische Metropole auf dem internationalen Reisemarkt noch attraktiver werden.
Dem „Tor zur Welt“ fehlt jedoch ein entscheidendes Alleinstellungsmerkmal: Ein künstlerisches Ausdrucksmittel, das Ankommende begrüßt und dabei eine „bewegende“ Erinnerung schafft. In diesem choreographischen Projekt entwickeln die Teilnehmenden deshalb zusammen mit den Hamburger Choreographinnen Antje Pfundtner und Patricia Carolin Mai mehrere zeitgenössische „Original Hamburger Tänze“, die zum Zusehen wie zum gemeinsamen Tanzen einladen. Im Rahmen des Festivals zum 10-jährigen Bestehen des choreographischen Zentrums K3 werden sie zum ersten Mal als Teil des Festes am 30. März (siehe S.11) präsentiert.
 

Offen für alle Interessierten | Keine Vorkenntnisse erforderlich

Die Anmeldung erfolgt NUR über die VHS Hamburg:
Tel.: 040/427 3 - 12020 | Fax: 040/427 3 - 12038
E-Mail:
Nord@vhs-hamburg.de

09.01. - 30.03. | 09.01. - 27.02., 20.03. jeweils montags 19:00 - 21:00 | Sa. 21.01. & 25.02. 11:00 - 15:00 | Mo. 27.03. 19:00 - 22:00 | Do. 30.03. 19:00 - 22:00 | 13 Termine | K32 | 148€
 
VHS-KURS

TANZ IM GESPRÄCH

Wie spreche ich über zeitgenössischen Tanz? Wie lässt sich das Erfahrene in Worte fassen? Die Teilnehmenden des Kurses besuchen gemeinsam mit der Hamburger Autorin und Tanzkritikerin Irmela Kästner aktuelle Tanzproduktionen. Als Einstieg für Tanzinteressierte bieten einführende Erläuterungen den Raum, das Gesehene gemeinsam zu besprechen und zu reflektieren. Besucht werden ein Gastspiel des Wuppertaler Tanztheaters (Pina Bausch), ein Gastspiel des französischen Choreographen Christian Rizzo sowie drei Produktionen und Probenprozesse künstlerischer Teams, die in der Spielzeit 16/17 am choreographischen Zentrum K3 arbeiten und einen Ausblick auf die Avantgarde von Morgen geben.
 

Offen für alle Interessierten | Keine Vorkenntnisse erforderlich

Die Anmeldung erfolgt NUR über die VHS Hamburg:
Tel.: 040/427 3 - 12020 | Fax: 040/427 3 - 12038
E-Mail:
Nord@vhs-hamburg.de

12.01. - 02.03. | Do. 12., 19.01., 16.02., 02.03. | Fr. 27.01. & 24.02. | jeweils 19:00 - 21:00 | 6 Termine | K33 | 78€
 
HEIKE SCHARPFF (BERLIN)

EINZELBERATUNG
TRANSITIONBERATUNG

Die Stiftung Tanz bietet Tänzer*innen Unterstützung für den Übergang in einen Beruf nach der aktiven Tanzkarriere. Zudem unterstützt und berät die in Berlin ansässige Stiftung freiberufliche Tänzer*innen beim Aufbau eines zweiten, finanziell sicheren Standbeines parallel zur Tanzkarriere.
Heike Scharpff (Dipl.-Psych.) bietet die Möglichkeit einer individuellen Transition-Einzelberatung in Hamburg am K3 an. Die Beratung ist kostenfrei und vertraulich.

 

Für professionelle Tänzer*innen aller Tanzsparten

Individuelle Voranmeldung für einen Beratungstermin bis zum 09.01. unter: info@stiftung-tanz.com

12.01. | Einzeltermine ab 12:30 | jeweils 45 Min. | K33 | Teilnahme kostenlos
 
CHIARA BERSANI | MARCO D’AGOSTIN (ITALIEN)

WORKSHOP FÜR JUGENDLICHE
HAPPY TOGETHER

In Vorbereitung auf ihr nächstes Stück The Olympic Games (Premiere im Rahmen des K3 Jubiläumsfestivals togetherapart, März 2017) bieten die Choreograph*innen Marco D’Agostin und Chiara Bersani Workshops für tanzinteressierte Jugendliche an. Nach einem Termin im November ist dies der zweite Workshop. Man kann jederzeit neu dazu stoßen, da die Termine nicht aufeinander aufbauen. Zudem besteht die Möglichkeit, an weiteren Workshops teilzunehmen und schließlich auch im Stück mitzutanzen.
Ausgehend von den Eröffnungsfeierlichkeiten von Olympischen Spielen werden Tänze entwickelt, die mit Synchronität, Rhythmus und Überraschungseffekten spielen.
 
Chiara Bersani arbeitet im Bereich der visuellen und performativen Kunst. Als Performerin hat sie u.a. mit Alessandro Sciarroni, Jérôme Bel und Riccardo Buscarini gearbeitet. Beeinflusst durch eine mittelschwere Form von Osteogenesis Imperfecta, bekannt als Glasknochenkrankheit, ist sie an der politischen Signifikanz von Körpern interessiert.
 
Marco D’Agostin ist in den Sparten Tanz, Theater und Film tätig. Als Tänzer und Performer hat er u.a. mit Alessandro Sciarroni, Tabea Martin und Giorgia Nardin zusammengearbeitet. Seit 2010 entwickelt er eigene Arbeiten, die international touren. Sowohl Viola (2010) als auch Everything is ok (2015) wurden 2011 und 2016 für die Liste der Aerowaves "Priority Companies" ausgewählt.
 

In englischer und deutscher Sprache (mit Übersetzung)

Für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren | Keine Vorkenntnisse erforderlich

Anmeldung bis zum 10.01. unter: tanzplan2@kampnagel.de

 

The Olympic Games ist eine Produktion von Chiara Bersani und Marco D’Agostin sowie K3 | Tanzplan Hamburg im Rahmen des Projektes togetherapart, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

14.01. | 11:00 - 13:30 | K31 | Teilnahme kostenlos
 
CHIARA BERSANI | MARCO D’AGOSTIN (ITALIEN)

WORKSHOP UND DISKUSSION
BUILDING TOGETHER THE OLYMPIC GAMES

Im Rahmen der Recherche für ihr nächstes Stück The Olympic Games treten die Choreograph*innen Marco D’Agostin und Chiara Bersani in einer Serie von Workshops und Diskussionen zu den Themen Olympische Spiele sowie europäische und nationale Identität in Austausch mit interessierten Zuschauer*innen.
Nachdem der Fokus des ersten Workshops auf der Eröffnungszeremonie von Olympischen Spielen lag, der Fokus des zweiten auf den Wettkämpfen, werden nun die verschiedenen Aspekte zusammengeführt. Chiara Bersani und Marco D’Agostin geben Einblick in ihren Probenprozess und teilen mit den Zuschauer*innen die Fragen und Herausforderungen, mit denen sie sich zu dem Zeitpunkt beschäftigen.

 

Chiara Bersani arbeitet im Bereich der visuellen und performativen Kunst. Als Performerin hat sie u.a. mit Alessandro Sciarroni, Jérôme Bel und Riccardo Buscarini gearbeitet. Beeinflusst durch eine mittelschwere Form von Osteogenesis Imperfecta, bekannt als Glasknochenkrankheit, ist sie an der politischen Signifikanz von Körpern interessiert.

Marco D’Agostin ist in den Sparten Tanz, Theater und Film tätig. Als Tänzer und Performer hat er u.a. mit Alessandro Sciarroni, Tabea Martin und Giorgia Nardin zusammengearbeitet. Seit 2010 entwickelt er eigene Arbeiten, die international touren. Sowohl Viola (2010) als auch Everything is ok (2015) wurden 2011 und 2016 für die Liste der Aerowaves Priority Companies ausgewählt.

 

In englischer und deutscher Sprache (mit Übersetzung)

Offen für alle Interessierten | Keine Vorkenntnisse erforderlich

Anmeldung bis zum 15.01. unter: tanzplan2@kampnagel.de

 

The Olympic Games ist eine Produktion von Chiara Bersani und Marco D’Agostin sowie K3 | Tanzplan Hamburg im Rahmen des Projektes togetherapart, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

21.01. | 17:00 - 19:00 | K31 | Teilnahme kostenlos
 
HELENA PIKON (WUPPERTAL)

MASTERCLASS
VIKTOR

Im Rahmen des Gastspiels der Produktion VIKTOR des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch auf Kampnagel gibt diese Masterclass für professionelle Tanzschaffende einen Einblick in die Arbeit des weltberühmten Ensembles. Der Kurs umfasst ein 30-minütiges Warm-up und arbeitet anschließend mit Tanzbewegungen aus VIKTOR.
 
Helena Pikon begann 1975 zusammen mit Jacques Patarozzi in der Companie „La Main“ zu tanzen. 1977 folgte ihr erster Auftritt am Wuppertaler Tanztheater in Renate wandert aus. 1981 engagierte Pina Bausch sie als festes Ensemblemitglied. Helena Pikon tanzte in der Urbesetzung von u.a. Walzer, Nelken, Auf dem Gebirge hat man ein Geschrei gehört, Two Cigarettes in the Dark, Viktor, Ahnen, Ein Trauerspiel, Água, Ten Chi, Vollmond und Sweet Mambo. Zu sehen war sie in Pina Bauschs Film Die Klage der Kaiserin sowie in Wim Wenders Pina. 2015 absolvierte Helen Pikon eine Ausbildung in der Zena Rommettee Technik bei Camille Rommette in Venedig.
 

Für professionelle Tanzschaffende und -studierende

Anmeldung mit Kurzvita bis zum 15.01. unter: tanzplan2@kampnagel.de

28.01. | 12:00 - 14:00 | K32 | 20€ | 15€ | 10€ (DfdK)
 
THE BUREAU FOR THE FUTURE OF CHOREORAPHY (NEW YORK)

MASTERCLASS
THE ARTIST’S STUDIO

The Bureau for the Future of Choreography stellt ästhetisch-politische Themen in Projekten zwischen Installation und Performance zur Disposition. The Artist’s Studio ist eine temporäre Besetzung des Kampnagel-Foyers durch die New Yorker Künstlergruppe, die sich dem Thema der künstlerischen Arbeit anhand von partizipativen Scores widmet.
 
Ihre Masterclass wird an zwei Tagen für jeweils eine Kleingruppe von fünf Teilnehmenden angeboten. Im Workshop geht es um das Schreiben als Teil von künstlerischer Praxis - um Notieren, Notation und Notizen.
 
Für professionelle Tanz-, Performance- und Theaterschaffende und -studierende
 
Anmeldung mit Kurzvita bis zum 12.02. unter: tanzplan2@kampnagel.de
17.02. - 18.03. | 16:00 - 18:00 | Kampnagel Foyer | 10€ | 8€ | 5€ (DfdK)
THE ARTIST’S STUDIO
ANTOINE ROUX-BRIFFAUD (FRANKREICH)

MASTERCLASS
LE SYNDROME IAN

Das neue Stück Le Syndrome Ian des französischen Choreographen Christian Rizzo ist zu Gast auf Kampnagel. Als Tänzer dieser Produktion verbindet Antoine Roux-Briffaud in dieser Masterclass ein physisches und tanztechnisches Warm-up, das den Körper darauf vorbereitet, mit Kompositionsmustern, Methoden und Aufgaben aus dem Probenprozess Christian Rizzos zu Le Syndrome Ian zu arbeiten.
 
Antoine Roux-Briffaud studierte Tanz am Conservatoire National Supérieur in Lyon und tanzte anschließend u.a. mit Yuval Pick und Roberto Zappalà. Von 2011 bis 2015 war er Ensemblemitglied am Centre Chorégraphique National in Rillieux-la-Pape. Seit 2016 arbeitet er mit Martin Forsberg und Christian Rizzo. Er ist Tanzpädagoge und studierte Politikwissenschaft.
 
Für professionelle Tanzschaffende und -studierende
 
Anmeldung mit Kurzvita bis zum 19.02. unter: tanzplan2@kampnagel.de
 

©Christian Bang

23.02. - 24.02. | 10:30 - 14:00 | K32 | 20€ | 15€ | 10€ (DfdK)
LE SYNDROME IAN
NIRA PRIORE NOUAK (DARMSTADT)

LEHRERWORKSHOP
TANZLANDSCHAFTEN

Dieser Workshop verbindet Bewegungsprinzipien aus dem zeitgenössischen Tanz mit alltäglichen Bewegungsabläufen. Dadurch können Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Fähigkeiten und unabhängig von kultureller Prägung oder körperlichen Voraussetzungen eingeladen werden zu experimentieren und Freude in der Bewegung zu erfahren. In verschiedenen Übungen werden Arbeitsweisen mit Bewegung aufgezeigt mit dem Ziel, eine respektvolle Haltung miteinander und eine kooperative Gruppenarbeit zu begünstigen und den Blick auf das inklusive Arbeiten zu schärfen.
 
Nira Priore Nouak ist Tanzpädagogin, Lern- und Entwicklungsbegleiterin. Kern ihrer Arbeit sind die sensomotorische Körperarbeit und Improvisationstechniken. Mitbegründerin von Das Plateau, eine Plattform für Workshops in zeitgenössischem Tanz in Frankfurt am Main und seit September 2016 Leitung der Tanzvermittlung für das Hessische Staatsballett.

 

Für Lehrer*innen und (Tanz-)Pädagog*innen

Anmeldung bis zum 20.02. unter: tanzplan2@kampnagel.de

25.02. | 10:00 - 16:00 | K31 | 30€ | 25€